Deportation Cast Premiere am 28.2. im Bethanien Kreuzberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tickets gibt es bei unserem Partner tickets.de unter littleblackfish.tickets.de

Das Stück

Er muss etwas Unerhörtes gesehen haben damals im Kosovo. Seitdem spricht Egzon nicht mehr. Die Familie flüchtete. Nach Jahren der Duldung in Deutschland kommt urplötzlich der Abschiebungsvorgang in’s Rollen. Von einem Tag auf den anderen finden sich Egzon, Elvira und deren Eltern in einer anderen Welt wieder. Jetzt wohnen sie auf einer Müllkippe, ohne Perspektive, ohne alles. „Warum sind wir hier?“, fragt Elvira ihren Vater. „Weil wir da nicht herkommen“, entgegnet er, vielmehr als Gegenfrage denn als Antwort formuliert. Zurückgelassen hat Elvira ihre erste Liebe Bruno. Als dieser erfährt, dass sein Vater ebensolche Abschiebetransporte flog, haut er ab.

Wer hat Schuld an der Abschiebung der Familie? Etwa der Arzt, die Sachbearbeiterin, der Anwalt oder die Beobachterin auf dem Flughafen? Was wäre, wenn eines der Rädchen des Abschiebeapparates sich plötzlich nicht mehr drehen würde? Käme dann alles anders?

 

Björn Bickers Deportation Cast, ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendtheater-Preis 2012, erzählt die Geschichte einer Roma-Familie, die nach Jahren der Duldung in den Kosovo abgeschoben wird. Neben den existenziellen Nöten der Ausgewiesenen werden gleichsam Trauer, Überforderung und Skrupellosigkeit der Zurückgebliebenen offenbar. Das Abschiebedrama mäandert dabei zwischen Familien- und Liebesgeschichte sowie den raunenden Stimmen des perfiden Verwaltungsapparates.

 

Der Hintergrund

Das 2010 getroffene Rückübernahmeabkommen zwischen Deutschland und dem Kosovo bedeutet für viele in Deutschland lebende Roma ein Dasein in Ungewissheit. Die ursprünglich geplante schrittweise Abschiebung mündet in eine Massenabschiebung der Roma-Minderheit. Zurück im Kosovo gibt es für die meisten der Abgeschobenen keine Zukunft, zu stark ist die Ausgrenzung und zu gering die Perspektive. Mehdi Moinzadeh und sein Ensemble setzt die andauernde Debatte um die Ausgrenzung der Roma aus unserer Gesellschaft auf der Theaterbühne kritisch fort. In Deportation Cast sprechen jene, denen eine Stimme allzu oft verwehrt wird.