Schein_Freiheit

Der Schein der Freiheit.
Eine Lecture-Performance mit Hannah Arendt.

Von und mit Sonja Schierbaum

Wie wird die universelle Geltung der Menschenrechte eigentlich begründet? Die Allgemeine Erklärung von 1948 klammert diese Frage aus. Doch ist dies nicht notwendig, um die Einhaltung der Menschenrechte zu fördern? Nach Arendt muss jeder Begründungsversuch scheitern, da er die Freiheit der Menschen unberücksichtigt lässt. Wie kann aber der Freiheit des Menschen „in der Welt zum Erscheinen verholfen werden“?
Wir fragen Hannah Arendt.


WhiteRabbitredRabbit

“White Rabbit Red Rabbit”
von Nassim Soleimanpour

Produziert von Aurora Nova und lbfc Little Black Fish Collective
Mit: Pegah Ferydoni

Keine Probe, kein Regisseur, ein neuer Schauspieler(in) an jedem Abend und das Skript wartet in einem verschlossenen Umschlag auf der Bühne, das international renommierte „Weißes Kaninchen, Rotes Kaninchen“ des iranischen Autors Nassim Soleimanpour, ist ein kühnes Experiment und ein starker Beweis für die transgressive und transformative Kraft des Theaters.


DarioMiranda

Dario Miranda & Gäste

Dario ist ein eklektischer Musiker und Komponist, immer offen für neue Experimente. Er spielt Double Bass, Electric Bass, Spielzeugklavier, Shruti Bo, Kalimba, Live Electronic. Er hat das Music Conservatory of Benevento abgeschlossen, studierte Klassische Musik, Jazz und Zeitgenössische Musik, sowie Musikanthropologie an der University of Milan und Musikkomposition für Film am Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom. Er komponierte die Musik für alle Shows des PerpetuoMobileTeatro.

www.dariomiranda.com


Motten
von company writing on water

Uraufführung
Theater/Performance
Text & Regie: Kenneth George
Mit: Anna Brooks-Beckman, Guylaine Hemmer, Anja Hitze, Sonja Keßner, Mehdi Moinzadeh & Mathieu Pelletier
Dramaturgische Mitarbeit und Choreografie: Juliane Nägele
Bühne/Kostüm: Jane Saks
Musikalische Leitung/Komposition: Dario Miranda
Eine Koproduktion von Little Black Fish Collective und company writing on water, www.writingonwater.org

Der Fliegende Holländer, Ono no Komachi, (jap. waka Dichterin) eine Braut und ein Bräutigam begegnen sich, erzählen ihre Geschichten, versuchen sich mit ihren unerfüllten Wünschen abzufinden, mit ihrer Sterblichkeit, und dem Fluch ihrer fortgesetzten Existenz durch Geschichte, Legende und Mythos. Eine Untersuchung von Liebe, Exil, Wurzellosigkeit, und dem Traum, das Gelobte Land zu erreichen.


AboutBlank

About:Blank
von Mehdi Moinzadeh

Uraufführung
Schauspiel/Performance
Text & Regie: Mehdi Moinzadeh
Mit: Lina Bischoff, Shadi Eck, Evelin Ernst, Kenneth George, Anja Hitze, Jakob Khoshbakht, Sophie Krause, Ikko Masuda, Flora Namazova, Gloria Odosi,
Robin Plenio, Mike Schulz
Choreografie/Dramaturgische Mitarbeit: Juliane Nägele
Bühne/Kostüm: Ines Unser
Musikaliche Leitung / Live Musik: Robin Plenio
Produziert von lbfc Little Black Fish Collective

Mehdi Moinzadeh und das Ensemble Circus Pari/Pari Berlin begeben sich auf die Spur des Grabens zwischen Utopie und Wirklichkeit der Menschenrechtserklärung. Autobiografische und fiktive Textebenen der Migrationsgeschichte des Autors werden formal und inhaltlich mit der gegenwärtigen Flüchtlingsbewegung verbunden.
Das Stück versammelt eine Vielzahl menschenrechtlicher Fragen in sich.


genderbingo

Gender*Bingo

Performance
Konzeption & Idee: ralle balle kollektiv (Schrötter, Alten, Behrens)
Performance: Charlotte S. Alten, Marc C. Behrens, Johanna Malchow
L’oeil de l’extérieur: Paula Schrötter

DADA dir dein Geschlecht doch selber! Du hast jetzt so viele Möglichkeiten an Geschlechtsidentitäten. Gleichzeitig werden Toleranz und Errungenschaften einer vielfältigen und weltoffenen Gesellschaft bedroht. Hetero-normative Meinungsmacher hetzen im Namen von Sicherheit und Ordnung für die Rückkehr zu einer homogenen, reglementierten Gesellschaft. Das RALLE BALLE Kollektiv stellt sich dagegen.


Integrationskurs

Eine Produktion des Staatstheaters Darmstadt

Lecture Performance
Auf deutsch mit englischen Übertiteln. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.
Inszenierung: France-Elena Damian
Konzept und Skript: France-Elena Damian, Mansur Ajang, Ahmad Hijazi
Dramaturgie: Maximilian Löwenstein, Isa Schulz
Mit: Mansur Ajang, Ahmad Hijazi

600 Deutschstunden und ein Orientierungskurs sollen Flüchtlinge zu integrierten Bürgern machen. 2018 bleibt vielen das Welcome im Halse stecken. Scheiß auf die Flüchtlinge, auch hier gibt es Armut. Die Performer erzählen von ihren Erfahrungen in Deutschland, von afghanischen Sklaven, Hobbies von Brandenburgern, von
kulturellen Eigenheiten und integrieren die Zuschauer in die arabische Art zu denken.


Blank

Von Nassim Soleimanpour
Produziert von Aurora Nova und Little Black Fish Collective
Mit: Pegah Ferydoni

Keine Proben, keine Regie. Nur ein versiegeltes Skript auf der Bühne. Der/die SchauspielerIn wird den Text auf der Bühne zum 1. Mal lesen. Unter aktiver Mitwirkung des Publikums entfaltet sich auf der Bühne das Leben des Autors Nassim Soleimanpour, des Schauspielers und eines zufällig gewählten Zuschauers – von der ersten Begegnung bis hin zum eigenen Tod.


Asyl Dialoge

Die ASYL-DIALOGE erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten. Eine Geschichte spielt in Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis bereits 30 Abschiebungen verhindern konnte und für viele bundesweit zum Vorbild wurde. Entstanden durch Interviews, lediglich gekürzt, ohne sprachliche Veränderungen: dokumentarisches, wortgetreues Theater.

Dokumentarisches Theater der Bühne für Menschenrechte


IchwarbinwerdeSein

Ich war / Bin / Werde Sein

Theaterpädagogik: Malika Ziouech
Choreografie/Tanz: Uri Burger
Das Projekt wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt des „Bundesverband Tanz in Schulen e. V.“ im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF

Mädchen setzen sich in diesem Tanztheaterprojekt mit Artikeln der Menschenrechtserklärung auseinander. Sie stellen Fragen, setzen sie in Bezug zum eigenen Leben und blicken auf die weltweite Situation. Ihre Ideen, Eindrücke und Erfahrungen finden Eingang in ein gemeinsam entwickeltes Stück.


Alle für Arbeit

Ingrid Werner ist verzweifelt. Trotz jahrelangem Studium scheint es unmöglich, eine befriedigende Arbeitsstelle zu finden. Auch ihre Kompromissbereitschaft macht sich nicht bezahlt – ihre Arbeitskraft und ihr Einsatz sind einfach nicht gefragt. Als sie dann noch als lebendige Schaufensterdekoration versagt, sieht sie keinen Ausweg mehr und greift zu drastischen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen!

Ein Film von Malika Ziouech | Musikalischer Kurzspielfilm, 1998
Cast: Sophie Rois, Malika Ziouech, Anton Rattinger, Peter Kock, Mario Mentrup
Produktion: Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin 1998, Peter Weiss und Malika Ziouech


Teenage Response

In intimen Gesprächen erzählen junge Erwachsene zwischen 13 und 21 Jahren unkommentiert von ihren Körpern, persönlichen Erfahrungen und erotischen Begegnungen. Eine moderne Saga vom Begehren sich zu finden, zu behaupten und aufrecht zu gehen. Ein cineastischer, kunstvoller Dokumentarfilm – der trotz Schmerz, Wut, Traurigkeit und Gewalt, von der Liebe und dem Begehren erzählt.

Ein Film von Eleni Ampelakiotou
Eine now films morlock & ampelakiotou Produktion


Kinbom & Kessner
Lieder von Liebe und Krieg

Wie viel Destruktivität liegt in der menschlichen Natur? Was ist Faschismus heute? Sind unsere Herzen zu klein für die Liebe? Oder birgt allein der Wunsch nach Harmonie und Frieden nicht schon eine verheißungsvolle, irre Hoffnung? Das Duo Kinbom & Kessner – Fredrik Kinbom und Sonja Kessner – performt seine Lieder von Liebe und Krieg mit Gitarre, Lap Steel, Harmonium, Querflöte und Gesang.


Frauenchor Judits Krise
70 Jahre Menschenrechte

Der A-Capella-Pop-Frauenchor Judiths Krise singt mit selbstgedichteten, satirischen oder selbstironischen Texten zu politischen Ereignissen und ihrem Frauenalltag. Die Liedtexte bewegen sich zwischen speziellen Ereignissen, wie dem Irakkrieg oder dem Beschluss, dass Frauen in die Bundeswehr eintreten können, sowie allgemeinen politischen Fragen, z. B. Klimakatastrophe, Videoüberwachung, Einbürgerungstest. An diesem Abend gibt es ein extra Programm zu 70 Jahren Menschenrechte.